Häkelketten

Tipps und Informationen rund um Häkelketten

Hier finden Sie Informationen zu Material und Technik für unsere Strang- und Schlauchhäkelketten:

 

1. Häkelgarne

 Grundsätzlich verwenden wir für unsere gehäkelten Schmuckstücke zwei verschiedene Garne:

 - Textilgarn aus Kunstfaser (siehe Garne) oder

- Perlon- / Nylongarn (siehe Nylongarn)

 

Vorteil des Textilgarns: sehr strapazierfähig, haart nicht wie z.B. Baumwollgarn und dehnt sich nicht, wie z.B. Seide. Es bleibt also formstabil und ist speziell für kleine bis mittlere Glasperlen bestens geeignet. Mit der passenden Häkelnadel kann man sehr enge Luft- und Kettmaschen häkeln.

 

Vorteil des Nylon- oder Perlongarns: Nahezu unverwüstlich, hat es fast die Eigenschaften von Häkeldraht und ist dennoch wesentlich geschmeidiger als dieser. Es läßt sich angenehmer auf der Haut tragen als aus Draht gehäkelte Schmuckstücke, und bricht nicht. Mit Nylongarn lassen sich etwas größere Maschen häkeln als mit Textilgarn, daher kann man auch größere Perlen, Edelsteine und Schmuckelemente verarbeiten. Die Stützwirkung des steiferen Nylongarns hält die Häkelkette mit den größeren Maschen und größeren Perlen in Form.

 

2. Perlen und Schmuckelemente

 Verwendet werden je nach Design der Kette Rocailleperlen, Perlenstränge und Einzelperlen in verschiedensten Farben und Formen. Hinzu kommen oft Edelsteine und Schmuckelemente, um der Kette noch mehr Pfiff zu verleihen.

 

3. Verschlüsse

Aus der Vielzahl der Möglichkeiten, eine Kette mit einem Verschluß zu versehen, wählen wir die für das jeweilige Schmuckstück passende Verschlußart aus. Selbstverständlich ist eine individuelle Anpassung auf Wunsch möglich. Jedem unserer Häkelsets liegt ein komplettes Verschlußset bei. Die Anbringung des Verschlusses ist in unserer Anleitung (im Set natürlich auch enthalten) detailliert beschrieben.

 

4. Häkelnadel

 Wir empfehlen die Verwendung einer Häkelnadel der Stärke 1,25 mm, da mit dieser Nadelstärke beim Textilgarn sehr kleine Luftmaschen möglich sind. Gleichzeitig lassen sich auch lockere Luftmaschen mit Perlongarn arbeiten.

 

5. Perlenfädelnadel

Sehr hilfreich und nahezu unverzichtbar ist eine Perlenfädelnadel, die Ihnen das Auffädeln der Perlen enorm erleichtert. Die Perlenfädelnadeln haben ein Nadelöhr, welches nicht dicker als die Nadelstärke ist, während z.B. eine Nähnadel ein dickeres Öhr hat.

Desweiteren gibt es noch die sogenannte Klappnadel, durch deren dehnbares Öhr man den Faden problemlos einfädeln kann. Wird die Nadel mit dem Faden durch die Perle gezogen, klappt das Öhr zusammen, daher der Name.

 

6. Unser Überlebenstipp für Stranghäkler

 Wickeln Sie Ihren Häkelstrang auf eine leere Spule oder Rolle, um zu verhindern, daß er sich verheddert.

 

7. Wandlungskünstler

 Alle stranggehäkelten Ketten können Sie sowohl gedreht als auch ungedreht tragen: wickeln Sie sie einfach nach Lust und Laune um einen Finger - solange der Verschluß zu ist, bleibt sie gedreht, wenn Sie den Verschluß öffnen und die Kette loslassen, dreht sie sich wieder auf. So entsteht jeden Tag zu jedem Outfit eine neue Optik.